AKTUELLES

Die Terrorserie des Islam

Mit der äußerst brutalen Ermordung von Samuel Paty und der widerlichen Verstümmelung seiner Leiche ist ein Schlusspunkt unter die in der Verfassung Frankreichs verankerte Freiheit der Meinung gesetzt und diese damit quasi und de facto abgeschafft. Die Ermordung großer Teile der Redaktion von Charlie Hebdo in 2015 und dem in letzter Zeit von ihr wieder publizierter Satire unter Einschluss des Propheten ändert nichts an der Tatsache, dass die „Soumission“, als Roman von Michel Houellebecq am 7.1.15 publiziert und im Jahre 2022 spielend, von der Wirklichkeit schon in 2020 eingeholt ist. Es ist der Islam, der kaum mit Liberté, Egalité und Fraternité und europäischen Werten kompatibel ist.

Welcher Lehrer wird sich heute und in Zukunft in Frankreich und nicht nur dort des Themas Meinungsfreiheit annehmen, selbst ohne die Mohammedkarikaturen beispielhaft mit Schülern zu diskutieren. Viele Schulen haben der Ermordung gestern auch in Deutschland mit einer Schweigeminute gedacht, aber nicht alle Schulen in Deutschland haben sich diesem Gedenken angeschlossen.
Wer Menschen hinrichtet, die einen anderen Menschen aus dem 6. Jahrhundert, hier den Propheten Mohammed, satirisch, wenn auch sicher geschmacklos, kritisieren und das mit dem Koran rechtfertigt und sein eigenes Leben für den Status eines Märtyrers opfert, kann nicht Teil einer säkularen und aufgeklärten und freiheitlichen Gesellschaft sein. Auch Voltaire ist damit Geschichte, der in seinen Lebzeiten sinngemäß sagte, dass er zwar die Meinung seines Gegenübers nicht teile, aber sein Leben dafür einsetzen würde, dass er sie äußern dürfe.
Samuel Paty hat sein Leben geopfert für die Freiheit der Meinung, aber die Freiheit der Meinung ist damit nicht gerettet worden, im Gegenteil. Wenige Tage nach der Ermordung Patys tagte in Deutschland zum 12. Mal der Integrationsgipfel in Berlin, dessen 11 Vorgänger bisher keine messbaren Ergebnisse geliefert haben. Es gibt weiterhin zu viele islamistische Gefährder in Deutschland, deren Ziel die wahllose Ermordung nicht nur Ungläubiger ist und die nur mit Hilfe unserer und befreundeter Geheimdienste identifiziert werden konnten und können und auch zukünftig hoffentlich werden, aber von den Spitzenvertretern der Muslime in Deutschland kaum eine kritische Erwähnung finden, geschweige denn energisch in die Schranken gewiesen werden.
Bis heute schweigen sowohl der Zentralrat der Juden und der Muslime und auch der Papst und die Kirchen dazu. An sich reicht ein einziger Tagesordnungspunkt: Wie haltet Ihr es mit der Demokratie und der Freiheit der Meinung, unserem Artikel 5 des Grundgesetzes? Solange kein klares Bekenntnis zu unserem Grundgesetz erfolgt und das auch gelebt und befolgt wird, wird der Clash der Zivilisationen in Europa und darüber hinaus so schnell kein Ende finden.
Der hilfsweise Bezug auf Artikel 4 des Grundgesetzes, die Garantie der Religionsfreiheit, entlässt niemanden aus der Pflicht, unser gesamtes Grundgesetz als nicht verhandelbare Basis und Klammer unserer Gesellschaft ausnahmslos ohne Wenn und Aber anzuerkennen, dafür zu kämpfen und es tagtäglich zu leben.
Die aktuellen Morde in Paris, Nizza und gestern in Wien und in Dresden Anfang Oktober werden wieder und wieder islamistischen Tätern zugeordnet, die den Islam in seiner Ganzheit als eine bedeutende Weltreligion auf eine Stufe mit ihren menschenverachtenden Mördern stellen.
Frau Dr.Carolin Görzig vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle (Saale) hat im u.a. Vortrag interessante Aspekte wie man sich vom Terror abwenden kann und dies erfolgreich macht, aufgezeigt an den Beispielen des ANC und der IRA, der FARC und der ETA und einer arabischen Terrorgruppe etc..tief schürfend erforscht mit sehr interessanten Ergebnissen. Vielleicht ein Ansatz zur Ausrottung dieser weltweit agierenden Geissel.

Dr. Karlgeorg Krüger

https://www.deutschlandfunk.de/die-terrorismusforscherin-carolin-goerzig-wie-lernen.1184.de.html?dram:article_id=421289

https://www.br.de/mediathek/video/dr-carolin-goerzig-wie-lernen-terrorgruppen-av:5db6d310f98036001ae3f15f